HelferHerzen - Der dm-Preis für Engagement

Die Rudolf-Steiner-Schule München Schwabing mit Projektleiter Walter Kraus gehört zu den Preisträgern 2014.
München, 31.Juli 2014. Die Rudolf-Steiner-Schule Schwabing wurde mit dem „dm-Preis für Engagement“ ausgezeichnet. Der Einsatz zur Verbesserung der Lebensverhältnisse von Roma-Familien in Roşia/Rumänien durch Münchner Schüler erfährt durch diesen Preis eine besondere Anerkennung. Die Ehrung ist mit einem Preisgeld von 1.000 Euro verbunden.
“Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die ganz besonders das ehrenamtliche Engagement der Schüler würdigt!”, sagt Projektleiter Walter Kraus und bedankt sich bei allen UnterstützerInnen und TeilnehmerInnen für ihr Engagement.

Das Rumänien-Projekt Roşia der Rudolf-Steiner-Schule Schwabing
Seit 2002 reisen jedes Jahr Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse drei Wochen lang nach Roşia in Rumänien, wo sich die Hans-Spalinger Waldorfschule für Roma befindet. Diese Schule ermöglicht Bildung für derzeit ca. 80 im Dorf ansässige Roma-Kinder, die im sonstigen rumänischen Bildungssystem nur schwerst beschulbar wären. Ziel des Projektes ist, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Roma-Familien zu leisten, da diese in sehr ärmlichen Verhältnissen leben.
Die Münchner Schüler helfen bei der Renovierung von Ein-Zimmer-Wohnhäusern mit. Sie engagieren sich am Bau und bei den Renovierungsarbeiten am Schulgebäude-, Kindergarten und bei den Sportstätten. Selbst ein Circus-Projekt wurde von den Schülern für die Kinder- von Rosia ins Leben gerufen. Zudem wird jährlich eine Weihnachtspaketaktion organisiert.
Heuer startete auch ein langfristig angelegtes Dorfsanierungsprojekt:
Die Schüler erkundeten in einem ersten Schritt die Sozialstruktur des Dorfes. Sie befragten die Bewohner, machten Interviews für ihre sozioökonomische Bestandsaufnahme, um ein realistisches Bild von den Lebens- und Arbeitsbedingungen im Dorf zu zeichnen. Sie entwarfen eine Karte mit allen Funktionen des Dorfes, zeichneten viele Grundrisse von den kleinen, sehr bescheidenen und teils baufälligen Wohnhäusern und deren Gärten und erfassten die Probleme der Infrastruktur im Dorf wie den Zustand der hygienischen Verhältnisse, den Zustand von Straßen und Bächen.
Die Schüler planen, möglichst die Wände, die Dämmung und das Dach aller Häuser zu reparieren, die Kleinstwohnungen mit Frischwasserleitungen und elektrischem Strom zu versorgen sowie einen Abwasserkanal mit kleiner, natürlicher Kläranlage zu bauen. Aber auch die Dorfstraße und der Dorfplatz sollten endlich nutzbar gemacht werden.
Die Jugendlichen selbst profitieren sehr von der Projektarbeit: Es hilft ihnen, ihr soziales Wahrnehmen, Urteilen und Handeln weiter zu entwickeln und zu schärfen. Trotz ihres phantastischen, ungebremsten Engagements werden die Schüler diese gigantische Aufgabe alleine nicht stemmen können. Sie brauchen die tatkräftige, ideelle und finanzielle Hilfe vieler, um ihr Werk vollenden zu können.
2007 haben sich deshalb eine Reihe von Projektbeteiligten zum gemeinnützigen Verein "Pro Roşia e.V." zusammengeschlossen. Finanzielle Unterstützung leisteten bisher viele private Spender, die Organisation "Jugend hilft" (2006 war das Projekt dort Bundessieger) sowie der Verein "Sternstunden e.V.". Auf finanzielle Spenden des Staates, der Gesellschaft, der Kirchen und generöser Paten für Roşia hoffen deshalb alle!
 
Kontakt
Walter Kraus
Rudolf-Steiner-Schule Schwabing
Leopoldstraße 17
80802 München
Tel. 089 - 38 01 40 25 (Schule) oder 089 - 48 95 04 82 (Privat)
prorosia@waldorfschule-schwabing.de

Ausführliche Informationen zum Rumänien-Projekt Roşia finden Sie hier.